Schlagwort-Archive: Web 2.0

Fotos live über Tempodome

Heute abend live im TempodomeFotos

Ich habs nun also wirklich probiert und finde die Art der Übertragung wirklich klasse.

Der Eindruck ist tatsächlich als wenn man sehr nah dabei ist, Kompliment an die Tempodome Leute.

Und an Fotos, ihr gebt eine super Vorstellung ab. Oh, merk erst jetzt das IE die (Q)ahl sein muss, unter Firefox läuft nicht alles bei Tempodome – man da müsst ihre aber noch ran.

Schade eigentlich, aber egal ich werd hab das Konzert nun genieoßen und dann mal sehen was in Zukunft dort an Events noch so kommt.

Bookmark and Share

Social Bookmarking für Bilder

Martin beschreibt auf zweinull.cc einen neuen(?) Bookmarkingdienst für Bilder.

Dabei kommt er zu einer Aussage:

Positiv erwähnt werden muss dabei auch, dass die Dateien nicht von der externen Quelle verlinkt, sondern tatsächlich auf dem Server von We heart it gespeichert werden. Damit bleiben einem Fotos und Grafiken auch erhalten, nachdem eine Quellseite nicht mehr existiert.

Womit er ohne Zweifel recht hat. Nur wie ein Kommentar richtig meint:

Hmm, grundsätzlich ja eine gute Idee. Aber da die Bilder ja auch auf der Homepage dann angezeigt werden sehe ich schon ein Problem auf den Betreiber zukommen. Ich habe zumindest auf Anhieb ein Bild entdeckt, dass auf der Originalseite aus dem Kontext heraus ganz klar als Urheberrechtlich geschützt zu erkennen ist. Ob sich die Rechteinhaber das lange gefallen lassen, dass dieser Dienst die Bilder komplett spiegelt und präsentiert…?

Und damit sind wir beim Kern des Problems, die Rechteinhaber kommen durch solche Dienste um ihren Lohn. Welcher Fotograf bietet unter solchen Bedingungen noch Bilder im Netz an? In der Folge wird die Qualität der Bilder im Netz sicher schlechter werden, da diese nur noch in geringer Auflösung angeboten werden.

Es ist eines der Grundprobleme unserer Zeit und die Welt braucht neue Lösungen für digitalen Content !

Den egal ob Bild, Video, TV, Musik oder Texte – es gibt keine Originale mehr. Alles lässt sich im Web einfach kopieren und verteilen. Hier muss eine Lösung erst noch gefunden werden um allen Interessen gerecht(er) zu werden.
Die heutigen Methoden (z.B. GEMA, Kopierschutz, Wasserzeichen, Verbote ..) sind von vorgestern und eine allgemein akzeptierte Lösung habe ich noch nirgends gesehen. Erschwerend kommt hinzu, diese Lösung muss weltweit anerkannt sein.

Oder aller Content ist Open Source und die Erschaffer bekommen (woher?) eine pauschale Vergütung. Nur wer will darüber entscheiden? Und wo kommt das Geld dafür her?

Ich sehe (noch) keine Lösung, Ideen nach vorn ..

Bookmark and Share

Sag mal pieps

Wenn man aktuell sich in den Blogs umsieht redet alle Welt über Twitter.

Da wird z. B. über dessen Sinn und Zukunft gegrübelt, da wird über Werbung spekuliert, Cem machte interessante Interviews mit Leuten die twittern, es wird von Chris niedergemacht und Gerrit van Aaken kommentiert vernichtend „Nicht mit mir!„.

Für mich als Späteinsteiger beim bloggen stellt sich da die Frage, was ist an all dem Gerede dran?

Mir scheint Twitter oberflächlich und ehr eine Art Flurfunk unter virtuellen Kollegen zu sein. Wen interessiert es den wirklich ob einer gleich aus dem Bus aussteigt ?!

Personen, die am Twitter gefallen gefunden haben, scheinen auch den größten Teil des Tages irgendwie Online zu sein. Da es ein sehr schnelles Medium ist, muss man das wohl auch. Ansonsten tritt da wohl auch eine Art Entzugserscheinung auf.

Muss man nun dabei sein und auch twittern ? Muss jede Äußerung immer sinnvoll sein oder ist das alles ein großer Spaß ? Den den scheinen die einzelnen Personen dabei zu haben.

In jedem Fall ist die erste Welle der Begeisterung vorbei, Twitter testet jetzt seine Allgemeintauglichkeit und das könnte schwer werden. In einem Sinne wird Twitter alltäglicher, professioneller und damit vielleicht auch langweiliger – zumindest für die frühen User.

Ich werde weiter ohne auskommen, bei der Arbeit stört es zu sehr und den Rest des Tages benötige ich die Zeit für andere Interessen (wie Gerrit so treffend kommentierte) – offline gibt es das Leben.

Allen anderen wünsche ich Spaß beim piepsen 😉

Geotagging für Literatur

Bei Handlungsreisen handelt es sich um eine Seite auf der jeder die Handlungsorte aus Büchern hinterlegen kann. Auf Basis von Google Maps werden die Orte dann angezeigt.

Das Projekt führt einen Katalog mit den bisher eingegebenen Büchern. Aktuell sind 2397 Handlungsorte aus 3230 Bücher von 402 Leserinnen und Lesern veröffentlicht.

Über verschiedene Suchoptionen kommt man schnell mit dem Katalog zu recht und kann dann die Karte mit den Handlungsorten in gewohnter Google Map Manier nutzen.

Es macht Spaß nach Büchern die man selbst gelesen hat zu suchen. Allerdings beschränken sich die hinterlegten Handlungsorte teilweise auf die Stadt in der die Handlung spielt. Hier wäre es sicher bei manchen Büchern möglich auch Örtlichkeiten innerhalb der Stadt zu benennen.

Trotzdem ein tolles Projekt, gefällt mir.

[gefunden via Web2Null]

blogoscoop

Nach Info von Martin und Matthias nähert sich die öffentlichen Beta-Phase von blogoscoop.

Ein genaues Datum wollten beide aber noch nicht nennen und einige Features soll es dann auch mehr geben. Näheres gibt es auch dazu noch nicht zu lesen, die ‚Spannung‘ darauf soll erhalten bleiben 😉

Bin gespannt was in der offenen Beta dann passiert, aktuell beobachte ich den Dienst. Er läuft stabil, aber ruhig vor sich hin.

Was mir fehlt ist eine Art Vorschlagswesen um auch mal neue Blogs zu finden.

20 Top US Web 2.0 Seiten erklärt

Wer sich unter den ganzen ja zum Teil sehr kryptischen Namen immer nichts vorstellen konnte, dem kann nun geholfen werden.

Die 20 Top-US-Sites im Web 2.0 werden auf lexikon2 vorgestellt und alle auch mit einem kurzen erklärenden Text auf deutsch erläutert.  Da kommt dann jeder dahinter, was diese Namen bedeuten und wozu die Seiten nützen (oder auch nicht).

Helpedia

ist eine neue Online-Plattform speziell für gemeinnützige Organisationen. Oder wie Helpedia sich selbst definiert:

„Helpedia ist eine Informationsplattform für alle an einer besseren Welt interessierten Menschen sowie von, für und über gemeinnützige Organisationen. Diese können durch Helpedia auf sich aufmerksam machen, über Ihre Arbeit berichten, um Spenden werben und über konkrete Möglichkeiten der (ehrenamtlichen) Mitarbeit informieren.“

Außer Organisationen aus dem Bereichen Sport und Religion darf sich fast jeder gemeinnützige Verein hier eintragen. Ach ja man konzentriert sich zur Zeit auch „in Deutschland ansässige Organisationen“.

Die Idee finde ich nicht schlecht, eine zentrale Stelle für gemeinnützige Organisationen wo die Vereine und Interessierte sich zusammen finden. Allerdings muss sich das Konzept hinter Helpedia erst noch beweisen und es muss Vertrauen in die Plattform aufgebaut werden.

Das Angebot ist (noch ?) kostenlos. Finanziert wird die Plattform noch durch die Gründer und Spenden. Fragt sich wie sich die Plattform auf lange Sicht finanzieren will, die Antwort bleibt sie einem bisher schuldig.

Laut den AGBs nimmt sich Helpedia u. a. das folgende Recht heraus:

“ 3. Die Rechte an Inhalten

Durch die Bereitstellung von Beiträgen der Nutzer in das Helpediaangebot räumt der Nutzer Helpedia ein unbeschränktes, unwiderrufliches und übertragbares Nutzungsrecht an dem jeweiligen Beitrag ein. Dieses Nutzungsrecht berechtigt Helpedia zu jeglicher Art der Verwertung, insbesondere zur dauerhaften Vorhaltung des Beitrags auf der Helpediaplatform.

Helpedia hat damit das Nutzungsrecht an allen Beiträgen der von ihm betriebenen Diskussionsforen und auch die Verbreitungsrechte.“

Was mich auch nachdenklich stimmt, jeder registrierte Anwender kann laut FAQ eine Organisationen eintragen. In den FAQ heißt es dann weiter: „Weitergehende Informationen oder Jobs können jedoch nur von Mitarbeitern der jeweiligen Organisation eingepflegt werden“.

Nur wie werden die als zugehörig zu der Organisation erkannt? Wie verhindert eine Organisation einen ungewollten Eintrag durch Dritte? Und wie erfährt eine Organisation von einem ungewollten Eintrag (vor allem wenn dort Helpedia keiner kennt)??

Das sind viele Frage..

Gefunden über Web 2.0

Nützliche Internetdienste

12 Stück davon hat zweinull.cc in seinem Beitrag aufgeführt.

Dabei sind mir bereits bekannte Dienste wie z. B. Google Office / Kalender, die Pipes von Yahoo oder auch Remember the Milk. Diese nutze ich teilweise und andere aus der Liste werde ich ausprobieren (Picnik, xobni wenn ich dann mal ran komme..).

Zu allen Diensten gibt es ein gutes Review und Alternativen werden auch noch genannt.

Praktische Auflistung von wirklich brauchbaren Diensten, Dank an Martin Weigert.

Neues Nachrichtenportal

Gestern schon geschehen, der Holzenbrink Verlag hat mit zoomer ein neues Nachrichtenportal gestartet. Das ‚inovative‘ an diesem Portal, die Nutzer sollen über die Wichtigkeit von Nachrichten entscheiden.

Damit ist Web 2.0 endgültig in der Allgemeinheit angekommen, fragt sich ob der Verlag bei der bereits bestehenden Vielzahl von ähnlichen Angeboten im Web noch punkten kann. Den die Zeit der potenziellen Nutzer ist endlich und die ersten Portale haben damit einen soliden Vorsprung. Das will erst mal wettgemacht werden.