Schlagwort-Archive: Medikamente

Marktbereinigung (?)

Heut gelesen, die Weltgrößte Versandapotheke Medco aus den USA steigt in den europäischen Markt ein und hat vor allem Deutschland als Wachstumsmarkt für sich entdeckt.

Zum Einstieg übernahmen die Amis die Europa Apotheek Venlo, die schon heute zu den führenden Versandapotheken bei uns gehören.

Für unseren total zersplitterten Apothekenmarkt, der früher seinen Schutz hatte, bedeutet das wohl die größte Umwälzung seit der Liberalisierung. Der einzelne Apotheker wird da schnell mit seinen Kosten Probleme bekommen, lebt Medco doch in anderen Dimensionen (28 Milliarden Euro Umsatz in 2007).

Da wird sich eine Welle von Pleiten über unser Land ergießen, viele werden sich in Zusammenschlüssen versuchen müssen und der Dumme wird am Ende der Patient sein. Also wir alle !

Nicht jeder kann die Vorzüge einer Versandapotheke wirklich nutzen, in Notfällen benötige ich ein Medikament sofort. Da dauert der Versand zu lange. Und was, wenn es dann kaum noch Apothekenläden in den Städten geben wird ? Was machen Ältere die mit Internet und mit Versandhandel nichts anfangen können bzw. wollen und lieber eine Ansprechpartner vor Ort hätten ?

Die Marktfreigabe an sich ist sicher gut, aber nur wenn der Markt dann nicht durch wenige Große beherrscht wird. Was das für die Preise bedeutet sehen wir ja am besten Beispiel – dem Strommarkt. Dort kennt der Preis nur eine Richtung, aufwärts.

Also richten wir uns schon mal auf steigende Medikamentenpreise und damit verbunden steigenden Krankenkassenbeiträge ein.

Merke, alle wollen nur unser Bestes ..

[Hamburger Abendblatt]

Rezept(los)

Nun will also auch die Post in den Medikamentenhandel per Versand einsteigen. Wie der Bericht im Hamburger Abendblatt das schildert, arbeitet die Post mit dem Versanddiscounters Easy-Apotheke zusammen. Das Ganze läuft dann so, Kunde kommt in die Post, packt sein Rezept in einen Versandumschlag und abgeschickt. „Die Bestellung rezeptpflichtiger Medikamente ist versandkostenfrei, für frei verkäufliche Arzneimittel berechnet die Post 3,95 Euro. Die bestellten Medikamente sollen innerhalb von zwei Werktagen mit der Posttochter DHL an die angegebene Adresse gesandt werden. Eine Beratung findet in den Filialen nicht statt. Bei Fragen müssen die Kunden die Apotheke anrufen.“

Nun sind Monopole selten gut, das zeigt sich auch bei den Medikamentenpreisen. „eine gute Pharmazie bringt eine Gewinnmarge zwischen fünf und zwölf Prozent vor Steuern, heißt es in der Branche“. Da kann manch andere Branche nicht ran und für die eigene Gesundheit greift man ja auch gerne ins Portmonnaie. Liberalisierung im Apothekenmarkt fordert die EU von Deutschland schon lange, nur ob diese um jeden Preis und in dieser Form sein muss?

Soll wirklich jeder mit Medikamenten handeln dürfen? Wo bleibt der Patient dabei, wer verhindert ungewollte Nebenwirkungen bei verschiedenen Medikamenten? Der Verkäufer dann sicher nicht, der hat im Zweifel von Medizin keinen blassen Schimmer (nehmen sie zwei, is dann billiger). Hier bleibt der Patient/Kunde auf sich gestellt!

Und der Apothekenmarkt ist bereits in Bewegung, denkt man an DocMorris, die Versandapotheken und die Internetshops einzelner Apotheken. Gerade in Hamburg kann man diese Dynamik gut beobachten.

Allerdings darf man dabei keine Transparenz für die Kunden erwarten. Der bleibt hilflos vor dieser Auswahl an Möglichkeiten und kann diese Angebotsvielfalt nur schlecht vergleichen. Und ältere Menschen werden weiter zu ihrem Apotheker um die Ecke gehen.

Eure Erfahrungen bitte!