Schlagwort-Archive: APP

WhatsApp und nun?

Die Überraschung am letzten Donnerstag war wohl für viele die Meldung vom Aufkauf des WhatsApp Messangers durch Facebook. In Deutschland führt WhatsApp diese Art von Chatdiensten mit der größten Nutzerbasis bisher an.

Allerdings mögen es viele nicht, dass dieser Dienst nun in den Einfluss von Facebook kommt. Wer dort Mitglied ist stört sich vielleicht noch am wenigsten daran, aber vielen andere haben damit ein Problem. Etliche habe sich bewusst gegen Facebook entschieden und landen nun über Umwege doch dort? Als Facebook Instagram gekauft hatte, hat es anfänglich auch Protestgeschrei im Web gegeben. Aber nur wenige haben dann auf einen anderen Dienst gewechselt.

Das könnte bei WhatsApp anders sein, die persönliche Kommunikation ist für viele eben ein sensibler Bereich der Privatsphäre. Und Alternativen gibt es viele, mit Unterschiedlichen Vor- und Nachteilen. Der größte Nachteil ist halt die geringere Verbreitung, aber einige Dienste melden inzwischen sehr starke Zahlen zu Neuanmeldungen.

t_logo

Ich selbst teste nun Telegram, einen Messanger auf Basis von Open Source Code! Das hat bereits dazu geführt, dass es neben den offiziellen APPs für iPhone und Android auch APPs für WindowsPhone gibt. Und es gibt auch Desktop Anwendungen (!), etwas das WhatsApp bisher nicht bietet. Den verschlüsselten Chat bietet Telegram nur, wenn beide Seiten gleichzeitig online sind. Allerdings steht die verwendete Verschlüsselungstechnik in der Kritik, da diese nicht mehr sicher sei. Aber den Programmteil kann man sicherlich schnell gegen eine bessere Verschlüsselung austauschen. Bei Open Source ist das ja machbar 🙂

Dafür kontert WhatsApp nun mit der Ankündigung demnächst eine Sprachfunktion anzubieten. Die Anwender können dann über WhatsApp direkt miteinander telefonieren. Ob da Zuckerberg dann mithört?

Mir gefällt Telegram, die APP ist sehr ähnlich und die Umstellung gelingt sofort. Die Kontakte kann man direkt aus Telegramm heraus einladen ebenso zu wechseln, was dann wohl einen Teil des aktuellen Mitgliedswachstums erklären dürfte.

WhatsApp ist nett, aber eben nicht einzigartig und ein Wechsel ist schnell gemacht. Probiert es doch selbst und schreibt mal wie es bei Euch war.

Das nächste große Ding – das Internet der Dinge

oder in Neudeutsch ‚The next big thing – Internet of Things’ ist keine neue Idee, die ersten Gedanken dazu stammen bereits von 1991!

Aber heute ist die Miniaturisierung und die Digitalisierung so weit. Seit einiger Zeit kommen immer mehr Anwendungen/Apps heraus. Dazu gibt es dann, meist kleinere, Geräte die in der Lage sind miteinander und mit der App zu kommunizieren. Das sind z. B. Armbänder als Fitness-Tracker (z. B. Fitbit) oder intelligente Lampen (z. B. Philips Hue). Damit steht das Internet der Dinge am Anfang. Teilweise sind diese Gadgets nur lustige Spielereien, aber andere zeigen bereits erste Ansätze wo die Fahrt hingehen wird.

Unsere Welt wird (noch) mehr miteinander vernetzt, nach dem wir Menschen uns immer mehr im Social Web a la Facebook untereinander vernetzen, geschieht dies nun auch mit den uns umgebenden Geräten, Anlagen und Fahrzeugen. Dazu bringt das Magazin t3n in seiner Ausgabe Nr. 33 viele Beispiele. Im ganzen Heft finden sich gute,erste Eindrücke über den Stand der Entwicklung, wer mag bekommt hier im Pageflip einen ersten Eindruck davon. Mich hat besonders das Interview mit
Robert Scoble interessiert, gilt er doch als einer der Vordenker im Internet. Als gnadenloser Optimist gewinnt er vielen dieser neuen Ideen meist positive Seiten ab. Wir in Deutschland sind da meist skeptischer 🙂

Ich bin mir aber sicher, dass solche Ideen wir Tado nur der erste Schritt sind um auch viele Menschen anzusprechen, die sich bisher wenig mit dem Internet beschäftigt haben. Viele dieser Menschen suchen Antworten, Lösungen für ganz konkrete Problemstellungen und genau das bietet z.B. Tado mit seiner intelligenten Heizungssteuerung.

Wir werden diese Entwicklungen des Internet der Dinge nicht aufhalten können! Daher halte ich es für absolut sinnvoll, dass sich möglichst viele Menschen damit auseinander setzen. Denn diese Entwicklung findet nicht nur auf technischer Ebene statt, viel mehr wird es massive Auswirkungen auch auf unsere Gesellschaft auf vielen anderen Ebenen haben.

Unser Leben ändert sich damit nochmal mindesten so radikal, wie es sich durch die Smartphones bereits verändert hat! Wie denkt Ihr darüber? Oder welche Erfahrungen habt Ihr bereits mit dem Internet der Dinge gemacht?

HalloHier! App für Norderstedt ?!

so steht es oben in einem Artikel im Hamburger Abendblatt* vom 15.Dezember. Was ist das für eine App für unsere Stadt fragte ich mich?

Die Idee dahinter ist einfach und dank der Verbreitung von Smartphones gut umzusetzen. Jeder Bürger kann mit seinem Handy und dieser kostenlosen App die Stadt auf Missstände im Stadtgebiet hinweisen. Das kann alles sein was den Bürger so ärgert oder auffällt, also kaputte Spielplätze, Schlaglöcher oder andere Dinge wo man sich sagt, da sollte die Stadt von wissen und handeln. Klingt nach einem Gewinn für beide Seiten.

Soweit so gut die Idee. Nun das Aber, was im Artikel erst am Ende deutlich wird. Diese App gibt der Hersteller kostenlos her, aber die zugehörige Software ‚Verwaltungscockpit‘ für die Stadtverwaltung ist lizenzpflichtig. Die Stadt Norderstedt müsste diese Software also kaufen. Allerdings kann die Stadt nicht einfach so etwas kaufen, sie muss vergleichen und andere Angebote einholen bzw. eine Ausschreibung durchführen. Das dauert, kostet Zeit und Geld. Also hat Norderstedt das ‚Angebot‘ der Firma Axcentro aus Hamburg ablehnen müssen.

Axcentro wird nun ab Januar die App HalloHier! (typisch wieder nur für iPhone erhältlich) trotzdem für Norderstedt ohne das Stadtlogo und direktem Kontakt mit der Stadt Norderstedt verteilen. Die eingehenden Daten sollen dann ‚über die üblichen Meldewege in die Fachämter‘ gelangen. Der Stadtsprecher Herr Borchert konnte eine Bearbeitung solcher Art gelieferten Daten dagegen nicht zusichern.

Schade, dass auf solchen Wegen eine gute Idee kaputt geht. Wieso lassen nicht alle bundesdeutschen Gemeinden eine gemeinsame App einmal für alle erstellen? Die Kosten wären für die einzelne Kommune sicherlich sehr gering und der Bürger würde enger mit seiner Gemeinde kommunizieren können.
Aber das wird in unserem Land sehr lange dauern, bis da sich die Kommunen mal einig wären….wie gesagt, schade.

Nachtrag: Es gibt weitere Anbieter solcher ‚Bürger‘-Apps, die alle nach ähnlichen Prinzipien ihr Geld verdienen wollen. Das ist auch nicht schlimm, die Entwicklung, Pflege und der Betrieb kosten ja auch etwas.

*Keine Verlinkung in Hinblick auf das geplante Leistungsschutzrecht (LSR)