Schlagwort-Archive: Ampel

Verkehr in Norderstedt

Heute morgen war es mal wieder so weit vor unserer Haustür staute sich schon morgens der Verkehr, das verlassen der Grundstücksausfahrt dauerte entsprechend lange – warum sollte auch einer kurz eine Lücke lassen?

Wer in Norderstedt wohnt kennt an vielen Stellen dieses Bild. Aber an einzelnen Stellen passiert dann ab und zu doch etwas.

Seit Jahren ist die Kreuzung Stettiner Straße / Friedrichsgaber Weg ein Unfallschwerpunkt für Fußgänger und Radfahrer. Hier soll nun endlich etwas getan werden. In einem Telefonat mit Herrn Borchardt, dem Referenten von Oberbürgermeister Grote, erfuhr ich folgendes. Die Stadt konnte die notwendigen Grundstücke an der Kreuzung endlich kaufen und gewinnt damit den benötigten Platz zur Umgestaltung der Kreuzung. Gebaut werden eine Abbiegespur und eine Ampelanlage. Wollen mal hoffen, dass dann die Unfallzahlen runter gehen.

Interessant sind die Überlegungen der Stadt für die gekauften Häuser. Es gab dazu mal einen kurzen Artikel im Wochenblatt vom 24. Februar 2009 (leider ist kein Artikel online verfügbar), ansonsten scheint das Thema noch bei keinem weiteren Pressevertreter bekannt zu sein!?

Die Stadt verhandelt mit verschiedenen sozialen Einrichtungen über die Nutzung der Häuser, genannt wurden mir u.a. der kriminal Präventive Rat und das Soziale Zentrum. Und es steht noch nicht fest, anders als der obige Artikel schreibt, dass das Soziale Zentrum den zuschlag bekommt. Man darf gespannt sein.

Indirekt gab Herr Borchardt mir zu verstehen, dass er sehr wohl die aktuelle Verkehrssituation dieser Ecke Norderstedts kennt. Aber er macht auch deutlich, dass die Situation sich noch mehr verschärfen wird und weiter mit steigenden Verkehrsmengen zu rechnen sein. Vor allem wenn die Oadby-and-Wigston Straße nach Norden verlängert wird. Dafür tritt zum Beispiel bereits sehr energisch diese Bürgerinitiative „Pro Umgehung“  ein.

Ist doch schön wenn diese Bürgerinitiative bei sich für Ruhe sorgt, laßt doch die anderen Norderstedter an dem Verkehr dann untergehen!!  Egoisten sage ich nur, warum die Ruhe nur bei Euch?  So einfach geht es nicht.

Es wird ein unmöglicher Spagat für die Stadt diese Interessenskonflikte zu lösen. Aber die Damen und Herrn des Stadtparlaments sind sowieso mit ihren Kindergartenspielchen beschäftigt (ich sage nur Hickhack in der Schulpolitik) um sich wirklich um die Dinge zu kümmern und sie zum Wohle der Bürger voran zu bringen.

Norderstedt braucht eine neue, allgemein akzeptierte Verkehrspolitik. Es wird Zeit, dass die Stadt einen wirklichen Ring weit außen bekommt und die alten Strecken entlastet werden. Politiker handelt endlich!

Bookmark and Share