Archiv der Kategorie: WLAN

Freies WLAN bei der Hamburger Hochbahn geplant

Bildquelle: HOCHBAHN

Bildquelle: HOCHBAHN

Gerade bei Caschy, im Hamburger Abendblatt und bei der Mopo gelesen, die Hochbahn plant für alle ihre Bahnsteige, Bussen und U-Bahnlinien kostenloses WLAN anzubieten.  Den Anfang soll noch dieses Frühjahr über ein halbes Jahr eine noch nicht benannte Buslinie als Pilotprojekt machen.  Weiterlesen

Buch: Fritz!Box – Von der optimalen Einrichtung bis zum Heimnetzwerk

In das Fritz!Box Buch vom mitp-Verlag habe ich schlicht aus Neugierde geschaut, kenne ich doch die Fritz!Box schon lange. Dachte mir, vielleicht findet sich ja noch das eine oder andere mir unbekannte darin. Um es vorwegzunehmen, dass ist nicht der Fall. Wer, wie ich, schon länger eine Fritz!Box verwendet, wird kaum Neues durch dieses Buch kennen lernen. Für erfahrene Anwender ist es ein gutes Nachschlagewerk. Kompakt und verständlich bekommt man alle Grundlagen zur Konfiguration der Fritz!Box in einem Buch. Weiterlesen

Er wird schneller…

Anfang der Woche habe ich Post von meinem Provider wilhelm.tel bekommen. Nein, nicht die monatliche Rechnung. In dem Schreiben wird angekündigt, dass ich für den gleichen monatlichen Betrag ab 1. Dezember 2014 schneller surfen kann. Mein Glasfaseranschluss wird schneller 🙂

Zum Anlass 15 Jahre wilhelm.tel gibt es eine große Qualitätsoffensive. Wenn das die Familie nicht freut, ab Dezember haben wir dann 100 MBit/s Download und 20 MBit/s Upload. Coole Sache, endlich wird auch mal Treue als Kunde belohnt und das Komplettpaket ist weiterhin monatlich kündbar!

„Kostenfreier dauerhafter Zugang zum WLAN-Netz von MobyKlick“ ist enthalten und eine Fritz!Box wird gestellt. Aber ich mag meine eigene Box einsetzten, denn nur so habe ich volle Adminrechte auf meinem Router! Kein Zwangsrouter bitte!!!

Einzig die Notwendigkeit den Kabelanschluss zwingend mit zu nehmen finde ich nicht mehr zeitgemäß. Dieser schlägt mit 11 Euro noch einmal extra zu.

Ach ja, wo anders geht es inzwischen noch schneller – M-net bietet in München 300 MBit/s im Download an… Aber ich will da nicht meckern, eine schöne Aktion über die ich mich echt gefreut habe.

Update:
Seit kurzem bietet nun Kabel Deutschland seinen Kunden 200 MBit/s im Download an. Im Upload aber nur 12 MBit/s.
Aus Spaß habe ich mal die drei Angebote etwas näher verglichen, auch wenn sie nicht an einem Ort alle zu bekommen sind.

Anbieter wilhelm.tel M-Net Kabel Deutschland
Technik FTTH FTTH Kabel
KOMPLETTANSCHLUSS
PREMIUM 100.000
Surf&Fon-Flat 300 Internet & Telefon 200
Laufzeit 1 Monat 24 Monate 24 Monate
Down/Upload MBit/s 100/20 300/30 100/12
ersten 6 Monate 29,90 59,90 39,90
weiter 6 Monate 29,90 69,90 39,90
danach monatlich 29,90 69,90 59,90
Einrichtung, einmal 39,90
TV-Anschluss, mtl. 11,00
Summe über 24 Monate 981,60 1657,50 1197,60

Wie man sieht sind es sehr unterschiedliche Preisgestaltungen und Laufzeiten – ein Vergleich wird damit schwierig. Insgesamt scheint mir das wilhelm.tel Angebot, trotz Kabel TV Zwang, am Besten. Das Preisleistungsverhältnis von Übertragungsrate und Preis über 24 Monate ist das Beste und diesen Vertrag kann ich monatlich kündigen!

Update MobyKlick

Es wird Zeit für ein kleines Update zum Stand von MobyKlick, dem WLAN für alle in Norderstedt. Wie ich hier ja schon geschrieben hatte, baut WilhelmTel in Norderstedt ein offenes WLAN auf.

Seit Juli ist der Ausbau inzwischen deutlich fortgeschritten, wie die aktuelle Karte zeigt.

mobyKlick201312Allerdings scheint der Zugang bisher nur per Voucher, erhältlich im Service-Center der Stadtwerke-Norderstedt, zu funktionieren. Die Registrierung eines Dauerzuganges via „MobyCard“ für WilhelmTel-Kunden scheint noch nicht angeboten zu werden. Zumindest habe ich bisher keine weiteren Informationen dazu erhalten können.

 

MobyKlick – freies WLAN in Norderstedt

Über die Pläne von WilhelmTel in Norderstedt freies WLAN anzubieten habe ich ja hier bereits geschrieben.
Inzwischen hat sich auf der Webseite von MobyKlick etwas mehr getan. Dort findet sich nun eine interaktive Karte der Stadt, wo die bisherigen Accesspoints verzeichnet sind.

MobyKlickMap

Wie bereits geschrieben sind die Zugänge bisher in Norderstedt-Mitte, im Ariba und im Stadtpark zu finden. Für mich neu die Zugänge am Ochsenzoll, in Glashütte und entlang der Oststraße in Harksheide. Da scheint das Gewerbegebiet als Versuchsfläche zu dienen.

Leider wurden bisher keine Informationen an WilhelmTel Internet-Kunden verschickt. Die sollen dann einen dauerhaften Zugangspass bekommen. Bis dahin gibt es für die Kunden Voucher mit den Zugangscodes für 24 Stunden bei den Stadtwerken.

MobyKlick – Da kommt was großes auf uns zu…

2013-06-24_Header_Startseite_MobyKlick_570x100px

Heute gerade auf der Homepage von WilhelmTel gelesen, Norderstedt bekommt ein offenes (sic!) WLAN. Entsprechende Plakate mit MobyKlick hängen seit ein paar Tagen schon an den Bushaltestellen.

Das WLAN-Netzwerk ist zur Zeit im Aufbau und von daher nur in einigen, wenigen Bereichen bisher zu nutzen. Aber WilhelmTel will es zügig entlang der Straßen ausbauen, so dass in „voraussichtlich in einem halben Jahr flächendeckend sein“ wird. Aktuell sind es 26 Hotspots (Quelle: Presse) im Bereich des Stadtparks, dem Ariba-Erlebnisbad, bei den Stadtwerken, der TriBühne, der Stadtverwaltung und an der U-Bahnstation Norderstedt-Mitte.

Der Zugang erfolgt unverschlüsselt als temporärer Zugang mit Freischaltung via SMS („MobyKlick“) oder als dauerhafter, verschlüsselter Zugang („MobyKlick(s)“). Da das Netz roomingfähig ist, werden wir uns dann bald frei in der Stadt bewegen können und dabei immer online sein können.

„Die Voucher mit den Zugangscodes gibt es kostenlos an zahlreichen Ausgabestellen in Norderstedt oder im Service-Center der Stadtwerke-Norderstedt, bzw. bei wilhelm.tel. Die Registrierung des Dauerzuganges via „MobyCard“ erfolgt dabei ebenfalls im Service-Center und in Kürze auch per Internet.“

Absolut cool, dass wir in unserer Stadt so etwas bekommen. Damit schreitet die Stadt wirklich voran und schafft Tatsachen, wo andere nur reden!
Ich werde mir nun die MobyCard besorgen und dann das neue WLAN-Netz testen.

Heim-Netzwerken

Das Internet nutze ich nun ja schon lange, dank unseres örtlichen Providers auch mit 30.000 kbit/s. Das ist schon ganz nett 🙂
Nun sind im Laufe der Zeit bei uns weitere Computer dazu gekommen, der Drucker wurde am LAN angeschlossen und ein WLAN eingerichtet. Mit anderen Worten, mit der Zeit ist das Netzwerk angewachsen. Da steigen auch die Ansprüche an das Netzwerk! Mit den Kidds kommen weitere Nutzer für das Internet hinzu und desshalb habe ich mit dem Ausbau unserer Heimvernetzung begonnen.

Was soll alles gemacht werden? Der alte Router wird ersetzt durch einen besseren Router mit 4 fach GBit-LAN Switch und besserem WLAN Modul. Gedacht habe ich dabei an den Linksys E4200-EW. Der bietet mit vier GBit-LAN-Ports und WLAN Dual-Band (2,4 und 5 GHz) die gewünschte Leistungssteigerung.
Da  ich durch die Betondecken nicht bohren mag, nutze ich schon seit ein paar Jahren ein Paar der Powerline-Adapter von devolo mit einem 10 MBit LAN-Port und integriertem WLAN. Das funktioniert im ganzen Haus ohne Probleme.
Allerdings wächst im Wohnzimmer inzwischen der Bedarf an LAN-Anschlüssen für PC, Konsole und neuerdings dem TV-Gerät, der Fortschritt der Technik halt.
Ich mag dort keinen separaten Switch legen und möchte gerne die Transferrate von den bisher 85 MBit/s auf der Stromleitung erhöhen. Nach etwas suchen kommt mir nun der Powerline-Adapter mit integriertem WLAN und drei LAN-Ports von devolo gerade recht. Er löst mir komfortabel meine Anschlussprobleme im Wohnzimmer.

Was noch fehlt ist ein zentraler Datenspeicher für alle unsere Daten, die Bilder und was da sonst noch so kommen mag. Bisher habe ich die Anschaffung eines NAS-Systems gescheut. Aber vielleicht habe ich ja Glück und gewinne bei netbooknews.de eine Buffalo CloudStation Duo mit 2 TB. Damit wären dann alle unsere Daten im Netz für alle unsere Geräte verfügbar. Der Speicher wäre sogar, als unsere persönliche Cloud, auch von außen für uns nutzbar. Selbst mit Mobilgeräten! Ein cooles Teil und ich bin sicher, dass meinen Kidds noch vielmehr Verwendungszwecke dazu einfallen würden.
Also drücke ich uns mal fest die Daumen und hoffe auf einen Gewinn.

Über die Fortschritte und Erfahrungen aus meinem Netzausbau werde ich dann weiter berichten. Auch werde ich noch ein paar Grafiken und Bilder machen und damit alles anschaulicher dokumentieren.

Offenes WLAN – keine Haftung

Die Gerichte urteilen weiter sehr unterschiedlich in Fragen der Haftung beim Missbrauch eines ungeschützten WLAN Zugangs.

Das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt hat in einer aktuellen Entscheidung (Urteil vom 1.7.2008, Aktenzeichen 11 U 52/07) die Haftung des WLAN-Betreibers für die missbräuchliche Nutzung seines Anschlusses durch unbekannte Dritte deutlich eingeschränkt. Damit wurde das anders lautende Urteil der Vorinstanz aufgehoben.

In dem Fall waren geschützte Musikstücke über Tauschbörsen durch das WLAN ins Internet gelangt. Der Rechteinhaber ermittelte die IP-Adresse und damit den Besitzer des WLANs. Nun gab dieser aber an zu dem genannten Zeitpunkt im Urlaub gewesen zu sein. Sein PC sei während dieser Zeit ausgeschaltet gewesen und nur ein Fremder konnte per WLAN seinen Anschluss genutzt haben.

In erster Instanz sahen die Richter am Landgericht (LG) Frankfurt die Schuld beim Angeklagten. „Der Anschlussinhaber habe sich über wirksame technische Maßnahmen zum Schutz seines WLAN zu informieren.“

Der Angeklagte ging in die Berufung und nun hob das Oberlandesgericht Frankfurt das Urteil des Landgerichts auf.

„Die Richter verneinten dabei die sogenannte Störerhaftung des Beklagten. Selbst wenn ein Teil der Rechtsprechung eine anlassunabhängige Überwachungspflicht des Anschlussinhabers etwa für Familienangehörige annehme, gehe eine uneingeschränkte Haftung des WLAN-Anschlussinhabers zu weit. Denn letztlich müsse der Betroffene damit für das vorsätzliche Verhalten beliebiger Dritter einstehen, die mit ihm in keinerlei Verbindung stünden. Die Störerhaftung erfordere die vorausgegangene Verletzung von Prüfungspflichten. Solche Prüfungspflichten bestünden für den Anschlussinhaber aber überhaupt erst dann, wenn ihm konkrete Anhaltspunkte für rechtswidrige Handlungen Dritter bekannt seien, argumentieren die Richter des OLG Frankfurt.“

Leider schafft das Urteil keine Rechtssicherheit, da es der vorherigen Entscheidung wiederspricht und andere Gerichte bereits anders urteilten. So hat das LG Hamburg in zwei Entscheidungen (Urteil vom 27.06.2006 – Az.: 308 O 407/06 und Beschluss vom 02.08.2006 – Az.: 308 O 509/06) die Mitstörerhaftung für ein unverschlüsseltes WLAN bereits bejaht.

Die Dummen sind die Bürger, die aus Unwissenheit ein offenes WLAN betreiben. Je nach Wohnort wird man dann verknackt oder auch nicht.

Super Sache, das schafft vertrauen in die Rechtsprechung.

[via Heise Online]

Bookmark and Share