Archiv der Kategorie: Tablet

WhatsApp und nun?

Die Überraschung am letzten Donnerstag war wohl für viele die Meldung vom Aufkauf des WhatsApp Messangers durch Facebook. In Deutschland führt WhatsApp diese Art von Chatdiensten mit der größten Nutzerbasis bisher an.

Allerdings mögen es viele nicht, dass dieser Dienst nun in den Einfluss von Facebook kommt. Wer dort Mitglied ist stört sich vielleicht noch am wenigsten daran, aber vielen andere haben damit ein Problem. Etliche habe sich bewusst gegen Facebook entschieden und landen nun über Umwege doch dort? Als Facebook Instagram gekauft hatte, hat es anfänglich auch Protestgeschrei im Web gegeben. Aber nur wenige haben dann auf einen anderen Dienst gewechselt.

Das könnte bei WhatsApp anders sein, die persönliche Kommunikation ist für viele eben ein sensibler Bereich der Privatsphäre. Und Alternativen gibt es viele, mit Unterschiedlichen Vor- und Nachteilen. Der größte Nachteil ist halt die geringere Verbreitung, aber einige Dienste melden inzwischen sehr starke Zahlen zu Neuanmeldungen.

t_logo

Ich selbst teste nun Telegram, einen Messanger auf Basis von Open Source Code! Das hat bereits dazu geführt, dass es neben den offiziellen APPs für iPhone und Android auch APPs für WindowsPhone gibt. Und es gibt auch Desktop Anwendungen (!), etwas das WhatsApp bisher nicht bietet. Den verschlüsselten Chat bietet Telegram nur, wenn beide Seiten gleichzeitig online sind. Allerdings steht die verwendete Verschlüsselungstechnik in der Kritik, da diese nicht mehr sicher sei. Aber den Programmteil kann man sicherlich schnell gegen eine bessere Verschlüsselung austauschen. Bei Open Source ist das ja machbar 🙂

Dafür kontert WhatsApp nun mit der Ankündigung demnächst eine Sprachfunktion anzubieten. Die Anwender können dann über WhatsApp direkt miteinander telefonieren. Ob da Zuckerberg dann mithört?

Mir gefällt Telegram, die APP ist sehr ähnlich und die Umstellung gelingt sofort. Die Kontakte kann man direkt aus Telegramm heraus einladen ebenso zu wechseln, was dann wohl einen Teil des aktuellen Mitgliedswachstums erklären dürfte.

WhatsApp ist nett, aber eben nicht einzigartig und ein Wechsel ist schnell gemacht. Probiert es doch selbst und schreibt mal wie es bei Euch war.

Update MobyKlick

Es wird Zeit für ein kleines Update zum Stand von MobyKlick, dem WLAN für alle in Norderstedt. Wie ich hier ja schon geschrieben hatte, baut WilhelmTel in Norderstedt ein offenes WLAN auf.

Seit Juli ist der Ausbau inzwischen deutlich fortgeschritten, wie die aktuelle Karte zeigt.

mobyKlick201312Allerdings scheint der Zugang bisher nur per Voucher, erhältlich im Service-Center der Stadtwerke-Norderstedt, zu funktionieren. Die Registrierung eines Dauerzuganges via „MobyCard“ für WilhelmTel-Kunden scheint noch nicht angeboten zu werden. Zumindest habe ich bisher keine weiteren Informationen dazu erhalten können.

 

MobyKlick – freies WLAN in Norderstedt

Über die Pläne von WilhelmTel in Norderstedt freies WLAN anzubieten habe ich ja hier bereits geschrieben.
Inzwischen hat sich auf der Webseite von MobyKlick etwas mehr getan. Dort findet sich nun eine interaktive Karte der Stadt, wo die bisherigen Accesspoints verzeichnet sind.

MobyKlickMap

Wie bereits geschrieben sind die Zugänge bisher in Norderstedt-Mitte, im Ariba und im Stadtpark zu finden. Für mich neu die Zugänge am Ochsenzoll, in Glashütte und entlang der Oststraße in Harksheide. Da scheint das Gewerbegebiet als Versuchsfläche zu dienen.

Leider wurden bisher keine Informationen an WilhelmTel Internet-Kunden verschickt. Die sollen dann einen dauerhaften Zugangspass bekommen. Bis dahin gibt es für die Kunden Voucher mit den Zugangscodes für 24 Stunden bei den Stadtwerken.

MobyKlick – Da kommt was großes auf uns zu…

2013-06-24_Header_Startseite_MobyKlick_570x100px

Heute gerade auf der Homepage von WilhelmTel gelesen, Norderstedt bekommt ein offenes (sic!) WLAN. Entsprechende Plakate mit MobyKlick hängen seit ein paar Tagen schon an den Bushaltestellen.

Das WLAN-Netzwerk ist zur Zeit im Aufbau und von daher nur in einigen, wenigen Bereichen bisher zu nutzen. Aber WilhelmTel will es zügig entlang der Straßen ausbauen, so dass in „voraussichtlich in einem halben Jahr flächendeckend sein“ wird. Aktuell sind es 26 Hotspots (Quelle: Presse) im Bereich des Stadtparks, dem Ariba-Erlebnisbad, bei den Stadtwerken, der TriBühne, der Stadtverwaltung und an der U-Bahnstation Norderstedt-Mitte.

Der Zugang erfolgt unverschlüsselt als temporärer Zugang mit Freischaltung via SMS („MobyKlick“) oder als dauerhafter, verschlüsselter Zugang („MobyKlick(s)“). Da das Netz roomingfähig ist, werden wir uns dann bald frei in der Stadt bewegen können und dabei immer online sein können.

„Die Voucher mit den Zugangscodes gibt es kostenlos an zahlreichen Ausgabestellen in Norderstedt oder im Service-Center der Stadtwerke-Norderstedt, bzw. bei wilhelm.tel. Die Registrierung des Dauerzuganges via „MobyCard“ erfolgt dabei ebenfalls im Service-Center und in Kürze auch per Internet.“

Absolut cool, dass wir in unserer Stadt so etwas bekommen. Damit schreitet die Stadt wirklich voran und schafft Tatsachen, wo andere nur reden!
Ich werde mir nun die MobyCard besorgen und dann das neue WLAN-Netz testen.

Pimp your Android device

Das Android Betriebssystem hat sich in kurzer Zeit etabliert und liegt an der Spitze, vor dem iOS von Apple (heise news). Darüber kann man denke was man möchte, jedem so wie er es mag 🙂

Fakt ist aber auch, das viele Hersteller sehr schnell neue Geräte ausliefern und darüber die Produktpflege ihrer älteren Modell vernachlässigen. Gut das Android Open Source ist.

Von daher gibt es für alle gängigen Geräte meist eine rege Community, die alternative ROMs (custom-rom) zur Verfügung stellen. Neben den recht bekannten CyanogenMod (Homepage), sie unterstützen sehr viele Geräte, gibt es eine Vielzahl von Entwicklern, die sehr gute Portierungen für die verschiedensten Geräte erstellen. Die zentrale Stelle dafür sind die xdadevelopers, in dessen Foren man (fast) immer fündig wird.

Inzwischen habe ich selbst verschiedene Geräte auf neuere Android Versionen gebracht. Das waren z.B. mein HTC Desire HD (hier beschrieben) oder die Tablets Coby MID7022 (Posting u.a. hier) und das Lenovo Ideapad A1 (Posting folgt noch).
Sie alle laufen inzwischen super auf Ice Cream Sandwich (Version 4.0).

Generell kann man sagen, je verbreiteter ein Device ist um so ehr gibt es die Chance auf ein alternatives ROM (Custom ROM).
Also, wenn Ihr ein älteres Gerät habt, dann nutzt die Möglichkeiten zum Update.
Fragen dazu? Gerne per Kommentar.

Hinweis:
Ich habe einen Teilumzug aller Android Artikel aus diesem Blog gemacht. Ihr findet diese nun in meinem neuen Blog DroidReloaded, hier werde ich weiterhin über alle anderen Dinge die mich beschäftigen schreiben.

Update auf ICS beim Coby MID 7022

Wie ich ja hier bereits geschrieben hatte, gibt es über die Coby Deutschland Seite ein Update auf Android 4 für viele MID-Modelle. Nun habe ich Zeit gefunden, dieses Update auf dem MID 7022 einmal durchzuführen.

Um es gleich zu sagen, das Update hat geklappt – aber es ist kein wirklich funktionsfähiges Update! Ich rate daher jedem, der sein Tablet dringend benötigt, vorerst davon ab!!!

Es gibt zum Beispiel hier bei Androidtablets.net eine rege Diskussion über das Update ICS on 7022 und die Probleme danach. Inzwischen findet sich auch bei Coby auf deren Webseite ein Hinweis auf die Probleme und die Aussage, dass sie an einem Update arbeiten.

Trotzdem dokumentiere ich hier einmal das Update auf ICS wie ich es durchgeführt habe. Da ich bereits ein anderes ROM geflasht hatte, stand mir der offizielle Weg nicht ganz zur Verfügung 🙂

Es beginnt mit dem Aufruf der Coby Webseite auf dem Tablet. Von dort startet der Download der Loader-APP für das eigentliche Update.

Diese APP wird dann gestartet und dort im Dialog die Seriennummer des Tablets eingegeben.
Dann erst lädt diese APP das eigentliche ICS-Update!

Danach musste ich von dem vorgegebenen Ablauf der Installation abweichen, da ich ja schon ein Custom-Rom installiert hatte.


Deshalb startet ich nun das Tablet im Recovery-Modus und wählt darüber die Installation des ICS-Updates aus.

Die Installation startete…

… und wurde erfolgreich abgeschlossen.

Nach dem Neustart des Tablets erschien dann der gleich Bildschirm wie im Coby-Video geschildert.

Das Update hatte geklappt und das MID 7022 läuft nun unter Android 4 (ICS).

Genauer mit der Version 4.0.3 (Build 13?)

Aber, nun kommen die weniger schönen Dinge über die ICS-Version von Coby, das Tablet kann aktuell keine stabile WLAN-Verbindung aufbauen. Was für ein reines WLAN-Tablet schlicht eine Katastrophe bedeutet!

Nun habe ich auf der Update-Seite von Coby heute gelesen, dass sie an einer neuen Version arbeiten. Da hoffe ich nun drauf und muss dann sehen, wie ich diese auf das Tablet bekomme – ohne stabiles WLAN.

Update 4. Juni:
Die WLAN Verbindung klappt inzwischen einigermaßen, warum auch immer. Es scheint mir aber nicht besonders stabil. Ansonsten reagiert das Tablet erfreulich flott mit ICS. Das hatte ich erhofft, war es doch auf meinem HTC Desire HD auch so.

Absolutes no-go ist das fehlen des Google Play Stores! Alle meine Versuche, diesen nachzuinstallieren (inklusive GAPP Unterbau) sind bisher gescheitert 🙁

Nun hoffe ich auf ein neues Update, aktuell läuft es bei mir mit Version 13 und Coby scheint schon 16 veröffentlicht zu haben. Aber nach einigen Berichten muss dazu das Tablet wieder auf Android 2.3 zurückgesetzt werden und das gelingt wohl nur mit dem Support. Muss sehen, wann ich das austesten kann.

ICS Update für Coby Kyros MID7022

Laut dieser Meldung bei Golem.de soll es nun ein Update auf Android 4 (ICS) für das MID7022 geben.

Wenn die das doch vorher mal kommuniziert hätten, habe ich doch gerade erst die Android Version von Stargate Epic geflasht.

Na, da werde ich wohl nun wieder umsteigen – den ICS auf einer 1GHz-CPU rennt einfach besser als Gingerbread (Android 2.3). Ein Bericht dazu folgt dann hier in kürze.

Netbooknews.de vom Techblogger Sascha Pallenberg hat gestern Abend dann auch die Meldung über das ICS-Update von Coby verbreitet.

Pimp up für Kyros Coby 7022 (MID7022)

Das MID7022 ist ein Einsteiger Tablet der Firma Coby aus den USA. Bei seinem günstigen Preis (Amazon ca. 100 Euro) darf man keine Höchstleistungen von der Hardware mit Android 2.3. (Gingerbread) erwarten.

Spezifikationen Coby Kyros Mid7022

  • 7″ kapazitives Display
  • 4GB interner Speicher
  • 800×480 Bildpunkte
  • TCC8803 mit Atheros Wifi
  • Cortex A8 (1Ghz)
  • 512 MB DDR3
  • b/g Wifi
  • 0.3 MP Kamera auf der Vorderseite
  • Android 2.3.3
  • mini HDMI
  • USB
  • micro SD Kartenslot

Aber als erstes Android Gerät für den Nachwuchs fand ich es nicht schlecht. Und da kam es auch super an.


Dann stellten sich ein paar Nachteile heraus. So hat sich der Hersteller die Lizenzkosten für den Google Market (PlayStore heute) gespart. Mit dem Effekt, dass die APP auf dem Gerät fehlt. Nun ja die kann man nachinstallieren, aber dann sperren sich etliche Anwendungen gegen eine Installation.

Nach etwas längerem suchen bin ich dann darauf gekommen, dass Coby das Gerät nur in Lizenz vertreibt. Es ist Baugleich mit dem Cat Stargate Epic.
Und diese Firma schien eine bessere Android-Version mit Play Store zu haben. Da man selten der erste ist, findet man hier auch gleich eine gute Anleitung, um die Stargate Epic Version auf das MID7022 zu flashen.

Ich habe dann auch über die dort beschriebene PC-Installation erfolgreich den Umstieg gewagt. Danach läuft das Gerät gefühlt flüssiger, der WLAN Anschluss scheint mir stabiler zu sein und die Software nutzt den Speicher effektiver. So steht nun mehr RAM für APPs bereit, die sich nun auch sofort aus dem Store installieren lassen.
Sicher diese Änderung bringt keine Wunderdinge, aber einige kleine Verbesserungen die ich für gut halte. Ok, in dieser Form ist die Gewährleistung futsch. Aber mal ehrlich gesagt, wird die bei dem Preis sowieso kaum vom Hersteller geleistet. Dagegen könnte es sogar ein Update von der Firma Cat auf ICS geben, so verspricht es jedenfalls eine Mitteilung auf deren Webseite. Und das wäre dann ein echter Gewinn, nutzt doch diese Android-Version die Hardware wesentlich besser aus. Das ist zumindest meine Erfahrung mit meinem HTC Desire HD.