Archiv der Kategorie: Roboter

Erschütternd!

So empfand ich es während und nach dem ich mir den Vortrag von Sascha Lobo bei YouTube mir angesehen habe. Es geht „Über Überwachung“ und ist bereits vom Mai diesen Jahres. Es geht um das ‚warum‘, warum werden wir, wird die ganze Welt überwacht, wie weit geht das heute schon und was kommt da in ein, zwei Jahren auf uns zu.

Wer die Diskussionen um NSA, Edward Snowden und die Überwachung durch die ganzen anderen „spähradikale“, wie Sascha Lobo es treffend bezeichnet, verfolgt hat , der hat trotzdem keine Vorstellung weit das heute schon reicht und wo das hinführen wird.

Deshalb nehmt Euch die Zeit, schaut Euch den Vortrag an! Sollte Pflicht an Schulen und für Politiker sein, aber letztere Wissen das hier wohl schon…

 Der gesamte Vortrag von Sascha Lobo in Wort und Bild zum Nachlesen … hier: http://www.fontblog.de/ueber-ueberwachung

Funkende Pille

Quelle: Philips Research

Philips Research stellt eine intelligente Pille vor, die in der Lage sein soll gezielt Arzneimittel an bestimmten Stellen im Verdauungstrakt abzugeben.

Dazu misst die iPill den örtlichen pH-Wert und bestimmt so ihre Position im Verdauungstrak.

Per Funk bleibt sie dabei in Kontakt mit der Kontrolleinheit außerhalb des Körpers. Dabei ist ein Kontakt in beide Richtungen möglich. Bis zur Markteinführung sind aber noch klinische Studienerforderlich.

Erinnert mich irgendwie an die Filme „Die phantastische Reise“ oder „Die Reise ins Ich“ wo Menschen verkleinert werden und mit einem Mini-U-Boot in einen menschlichen Körper herumfahren.

Der erste Schritt ist nun gemacht, oder ?!

[via Computerwoche]

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=9NPA5n0n5DQ]

Bookmark and Share

Gesammeltes

Komme nicht dazu einen klaren Artikel zu schreiben, daher mal ein paar Puntke einfach so.

Gestern schon bei Heise berichtet, schickt die Nasa den Mars-Rover Opportunity auf große Fahrt.

..vom Victoria-Krater (sein Aufenthaltsort in den vergangenen beiden Jahren) zum 12 Kilometer entfernten Endeavour-Krater rollen. Was für einen geübten Langläufer auf der Erde in rund 50 Minuten zu schaffen wäre, wird für Opportunity nach Berechnungen des Jet Propulsion Laboratory (JPL) einen rund zwei Jahre dauernden Gewaltmarsch bedeuten – vorausgesetzt, der Rover kommt tatsächlich eines Tages dort an.

Der Weg ist das Ziel, oder so spannend kann ein ‚kleiner‘ Ausflug sein. Lebt der Rover doch bereits länger als ursprünglich geplant.

Billige Drohnen baut die Berliner Firma HiStream, was gleicht die Bundis interessiert. „Die Neugier der Militärs weckt die sogenannte Autonomität der Fluggeräte. „Im Unterschied zu den bislang bekannten Drohnen funktionieren unsere Geräte ohne Fernsteuerung und vorherige Programmierung“

Foto: DDP

Das neuste ‚Spielzeug‘ der Physiker, der LHC,  bleibt wohl nun nach mehreren Pannen eine Weile abgeschaltet meldet Heise. Ein Defekt beim Kühlsystem führte zur Abschaltung,  nun muss der Sektor erst wieder ‚aufgeheizt‘ werden ehe man den Schaden genauer analysieren kann. „Dann werden die beteiligten Magneten geöffnet und untersucht. Allein das werde drei bis vier Wochen dauern, hieß es. Damit laufe man allerdings in die obligatorische Winter-Wartungsperiode des CERN hinein, heißt es von dem Forschungszentrum in einer Stellungnahme.„.

Freitag sollen die letzten Gebote für die Hapag-Lloyd Reederei kommen meldet das Hamburger Abendblatt. Und immer noch stellt sich die Frage wer den Zuschlag bekommt. Für die Angestellten sicher keine schöne Situation, droht doch eventuell die Schliessung der Zentrale in Hamburg. Das Konsortium aus Hamburger Finanzinstituten und Kaufleuten würden gerne einen Verkauf ins Ausland verhindern, fragt sich wie TUI AG dazu steht. Letztlich zählt doch nur das Geld.

Die Kinder-Uni startet ab dem 6. Oktober zum sechsten Mal wieder in Hamburg. Willkommen sind Nachwuchsstudentinnen und -studenten zwischen acht und zwölf Jahren.

Das Semesterprogramm 2008 als Download (PDF, 232 KB)

[via]

Bookmark and Share

‚Gebrauchtwagen‘ auf dem Mars (Update II)

Die Nasa hat es geschafft, ihre „Phoenix“-Mission ist erfolgreich auf dem roten Planeten gelandet.

Image Credit: NASA, JPL-Caltech, University of Arizona

Vor her waren in den letzten Jahren etliche Missionen bei der Landung gescheitert. ‚Gebrauchtwagen‘ nennt die Nasa „Phoenix“ desshalb, da er aus Teilen einer 2000 abgesagten Mars-Mission zusammengebaut wurde. Kostet aber immer noch 420 Millionen Dollar.

Nicht schlecht für’n Gebrauchten.

[via Welt Online]

Update:Weitere Fotos finden sich bei der NASA.

Update II: Inzwischen sendet Phoenix nicht mehr.

„…mit Einzug des Mars-Herbstes die tägliche Sonnenscheindauer in der Nordpolarregion des Roten Planten so weit verkürzt, dass die Batterien an Bord nicht mehr ausreichend für einen Betrieb des Landers geladen werden könnten.

[via Heise]

Bookmark and Share

Flatter-Flieger

Wissenschaftler an der University of Delaware haben einen Mechanismus entwickelt mit dem sie Flügelschlagbewegungen nachahmen können.

Auf ihrer Webseite stellen die Forscher ihren Flatterer vor. Die Seite bietet Infos und kleine Demofilme. Zusätzlich wird vom Discovery Channel einen Film über den autonomen Robo-Flieger angeboten.

Der Flügelschlag soll dem kleinen Roboter helfen leichte Windstöße auszugleichen und seinen Kurs halten zu können. Nicht ganz unwichtig um sicher fliegen zu können.

[gefunden via Computerwoche]

Ähnliche Beiträge zu Robo-FLieger:

Robo-Flatterer für US-Armee

Robo-Schwalbe (Update)

Funknetz per Robo

Das Militär treibt ja so manche Entwicklung, so berichtet Technology Review nun über ein auf drei Jahre angelegten Forschungsvorhaben der US-Militärforschungsbehörde DARPA.

Mit drei Millionen Dollar ausgestattet soll die Firma iRobot (die stellen bisher Haushaltsroboter her *gg*) einen kleinen Roboter zum mobilen Aufbau von Funknetzen entwickeln. In städtischen Kampfeinsätzen sind heute die Funknetze vielen Störungen unterworfen und das soll durch die kleinen Bots verbessert werden. Sie bilden mobile Ad-Hoc-Netze, die sich selbst „reparieren“ und umgestalten sollen. Der Bot soll möglichst klein sein (ein Liter), mobil, 10 Stunden funktionieren und nur 100 Dollar kosten.

Der Funkbot wäre meiner Meinung nach ideal für Katastropheneinsätze. Dort wo die Infrastruktur zerstört wurde und wo die Zeit bis zum Aufbau soliderer Lösung zu lange dauern würde, da könnten diese Bots super schnell eine Kommunikationsplattform bereitstellen. Das wäre ein sinnvoller Einsatz von Technik!

Robo-Flatterer für US-Armee

Bei golem gefunden, die Universität Michigan hat reichlich Forschungsgelder für ein Forschungsprojekt von der US-Armee erhalten. Ziel ist es, ein winziges Roboter-Spionageflugzeug mit einer Länge von gerade einmal 16 cm zu entwickeln, das äußerlich einer Fledermaus ähnelt.

„Das Mikroflugzeug soll Stereokameras tragen und Mini-Mikrofone für eine räumliche Erfassung des Tons einsetzen. Auch Sensoren für Strahlung, giftige Gase und Ähnliches sollen mit an Bord sein. Ein miniaturisiertes Radar sowie ein hoch sensibles Navigationssystem sollen dafür sorgen, dass die Fledermaus auf Kurs bleibt und nicht mit Hindernissen kollidiert.“

Da sind die Jungs der Uni Delft mit ihrer Robo Schwalbe schon weiter, die fliegt bereits.

Schüler experimentieren

Da haben doch glatt wieder zwei Schüler aus Norderstedt in der Schülersparte von Jugend forscht gewonnen.

Ihr Lego Roboter stellt Dominosteine alleine senkrecht auf. Durch ein Magazin kann er bis zu 20 Steine ohne eingreifen aufstellen.

Super Beitrag wie ich finde, leider ist das Foto aus der Zeitung nicht online verfügbar.

Über Bericht in der Norderstedter Zeitung