Archiv der Kategorie: Netzwerke

Buch: Fritz!Box – Von der optimalen Einrichtung bis zum Heimnetzwerk

In das Fritz!Box Buch vom mitp-Verlag habe ich schlicht aus Neugierde geschaut, kenne ich doch die Fritz!Box schon lange. Dachte mir, vielleicht findet sich ja noch das eine oder andere mir unbekannte darin. Um es vorwegzunehmen, dass ist nicht der Fall. Wer, wie ich, schon länger eine Fritz!Box verwendet, wird kaum Neues durch dieses Buch kennen lernen. Für erfahrene Anwender ist es ein gutes Nachschlagewerk. Kompakt und verständlich bekommt man alle Grundlagen zur Konfiguration der Fritz!Box in einem Buch. Weiterlesen

Buch: New Business Order

Der Titel ist so schön zweideutig, denn in den kommenden Jahrzehnten bricht die bisherige ‚alte‘ Wirtschaftsordnung um oder wie es zu dem Buch heißt:

Kleine Start-ups haben gerade erst angefangen, etablierte Unternehmen aufzumischen: durch neue Produkte, Ideen, Prozesse und eine Kultur der Offenheit. Sie sind nah am Kunden, einfallsreich und hoch flexibel. Sie entdecken neue Märkte – rund um Mobilität, Konsumgüter, Beratung und viele andere Bereiche – und nutzen die Chancen, die die Großen verschlafen.

Diese Firmen sind nicht zwingend nur Start-ups, im Buch gibt es etliche Beispiele auch von langjährigen Unternehmen. Aber allen ist gemein, dass sie flexibler agieren und einfach näher am Markt und ihren Kunden sind. Den etablierten Branchenkönigen werden diese Firmen einen heftigen Wettbewerb liefern. Parallel entwickeln sich in diesen neuen Unternehmen dabei die dazu passenden, neue Geschäftsmodelle. Diese basieren auf Werten wie Offenheit, Neugierde, enger Kontakt zum Kunden und enger Vernetzung untereinander. Klassische Hierarchien sind ihnenfremd, was allerdings nicht mit Chaos gleichgesetzt werden darf. Wer dies tut, unterschätzt diese neuen Wettbewerber!

Beispiele wo neue Unternehmen die alten hinwegfegen kennt eigentlich (fast) jeder. Bekannt ist der Absturz der ehemaligen Weltfirmen Nokia, einst die Firma für Mobiltelefone und heute? Die Handysparte wurde verkauft, der Wert des Unternehmens ist stark gesunken. Die Ursache ist warum das passierte ist auch bekannt. Nokia hat den Trend zum Smartphone nicht erkannt und sich dann zu lange sich diesen Wandel im Handymarkt verweigert. Stattdessen ist nun ein im Telefonmarkt völliger ‚Neuling‘ im Telefonmarkt ganz vorne – Apple.
Das ist sicherlich eines der bekanntesten Beispiele, andere betreffen den Musikmarkt wo der Weg weg von der CD zum Streaming nicht durch die etablierten Musikverlage beschritten wurde.

Solche Veränderungen in der Wirtschaft sind per se nichts neues. Firmen steigen auf, sind einige Zeit topp und dann wieder weg vom Fenster. Der Unterschied gegenüber früheren Zeiten, liegt heute in den veränderten Rahmenbedingungen für die Wirtschaft. In transparenten Märkten kommt es auf schnelle Reaktionen an, die Kunden wollen individueller bedient werden und vergleichen die Angebote mehr als es früher ihnen überhaupt möglich war. Diese Umstände werden dabei durch den digitalen Wandel maßgeblich vorangetrieben und das mittlerweile in (fast) allen Branchen!
Das Internet als weltumspannendes Kommunikationsnetz sorgt dafür, dass Informationen sofort weltweit verfügbar sind.

In ihrem Buch ‚New Business Order‘ stellen die beiden Autoren Christoph Giesa und Lena Schiller Clausen diese neuen Ordnung an Hand von realen Firmen vor. Dabei handelt es sich nicht nur um Start-ups, auch etablierte Firmen, die den Wandel vollzogen haben, werden vorgestellt. Die vielen Beispiele sollen zum Nachdenken anregen, sollen Muster sein ohne dabei als How-to verstanden zu werden!

Das Buch gliedert sich in drei, logisch aufeinander aufbauende, Abschnitte. Der erste Teil bringt uns die sich gerade entwickelnden Umwälzungen näher. Was sind das für Herausforderungen vor denen die Unternehmen stehen und warum reagieren so viele falsch drauf? Das wird dann im Teil zwei untermauert durch Beispiele von Unternehmen die bereits auf diesen neuen Wegen unterwegssind. Was haben diese anders gemacht, worin unterscheiden sich deren Geschäftsmodelle zu den bisherigen? Im letzten Teil wagen die Autoren sich dann daran die hinter dieser Entwicklung stehenden Prinzipien und Modelle mit bekannten Theorien zu belegen. Dazu liefern die beiden Autoren am Ende eines jeden Kapitels eine Zusammenfassung von Merksätzen und, was mir noch mehr gefiel, mit weiterführenden Literaturhinweisen. Super.

Das Buch bietet eine Fülle an Informationen wie es Firmen gelingt einen Markt neu aufzurollen. Und dieser Wandel geschieht immer öfter durch branchenfremde Firmen, die in andere Märkte einbrechen. Aktuellstes Beispiel sehe ich dazu im TV-Markt, wo inzwischen Amazon, Netflix, Google und Co. den traditionellen Sendeanstalten das Fürchten lehren. Fernsehen, wie wir es heute kennen, wird in spätestens fünf Jahren anders aussehen, total anders!

Dieses Buch fesselt einen, wer mit wachen Augen das Treiben der Wirtschaft verfolgt, wird sehr vieles plötzlich mit anderen Augen wahrnehmen. Der hier beschriebene Wandel findet jetzt statt.

Das Fazit: Ja, wir leben in einer spannenden Zeit und dieses Buch öffnet einem die Tür dazu.

NewBusinessOder_Cover_131021.indd

 

CHRISTOPH GIESALENA SCHILLER CLAUSEN

New Business Order
Wie Start-ups Wirtschaft und Gesellschaft verändern

Erscheinungsdatum: 24.02.2014
Fester Einband, 316 Seiten
Preis: 19,90 €
ISBN 978-3-446-43874-3

Hanser Verlag

Gefahr für Router

Hab ich nur das Gefühl oder häufen sich aktuell gerade die Meldungen über Sicherheitslücken in Routern? Passend dazu hab ich zur Zeit Verbindungsabbrüche bei WilhelmTel…

Aber mal konkret, wer eine Fritzbox von Heise schreibt kursiert die Lücke nun öffentlich im Netz und da wird die Lücke dann ganz schnell ausgenutzt werden. Also handelt!

Wer nun denkt ich hab ja keine Fritzbox darf sich vielleicht auch nicht ausruhen. Weitere Lücken sind inzwischen bei den AVM Repeatern und vier Speedport-Modelle der Telekom bekannt geworden. Grundsätzlich ist die Reaktion von AVM zu loben, als einer der wenigen Hersteller haben sie bereits reagiert und bieten Updates für sehr viele ihrer Modelle an.

Den andere Hersteller sind auch nicht vor Sicherheitslücken gefeit, wie zum Beispiel AsusD-Link, Cisco, LinksysNetgear, Tenda und DrayTek. Und das sind sicherlich nicht alle betroffenen Hersteller bzw. Geräte!

Machen wir uns nichts vor, die Router werden auch nur mit Software betrieben und die enthält Fehler. Das ist menschlich, das ist bei dem Tempo in dem neue Geräte auf den Markt geworfen werden fast nicht zu vermeiden. Aber was vermeidbar ist, wäre die nicht Reaktion mancher Hersteller wenn dann Sicherheitslücken bekannt werden. Hier darf der Kunde dann mit Recht auf ein Update hoffen. Leider sehen das die Hersteller, gerade bei älteren Geräten, offenbar anders. Da zählt mehr der schnelle Euro durch den Verkauf von Neugeräten als eine kontinuierliche Produktpflege – AVM ist hier ein seltenes Gegenbeispiel!

Bleibt dem technisch unbedarfteren Anwender also nur hoffen und bangen, dass sein Router nicht betroffen ist. Für versiertere Anwender gibt es dann vielleicht noch den Ausweg zur alternativen Firmware für seinen Router durch Open Source Projekte wie OpenWrt oder DD-Wrt. Aber das ist halt nicht so simpel und darum auch nicht jedermann zu empfehlen!

Jedem, der an seinem Internet-Zugang einen Router betreibt bleibt nur die Empfehlung auch für diese Geräte regelmäßig nach Updates ausschau zu halten!

Update:
Bei Heise.de gibt es eine Router-Seite mit den aktuellsten Meldungen zu Router-Lücken.

Update MobyKlick

Es wird Zeit für ein kleines Update zum Stand von MobyKlick, dem WLAN für alle in Norderstedt. Wie ich hier ja schon geschrieben hatte, baut WilhelmTel in Norderstedt ein offenes WLAN auf.

Seit Juli ist der Ausbau inzwischen deutlich fortgeschritten, wie die aktuelle Karte zeigt.

mobyKlick201312Allerdings scheint der Zugang bisher nur per Voucher, erhältlich im Service-Center der Stadtwerke-Norderstedt, zu funktionieren. Die Registrierung eines Dauerzuganges via „MobyCard“ für WilhelmTel-Kunden scheint noch nicht angeboten zu werden. Zumindest habe ich bisher keine weiteren Informationen dazu erhalten können.

 

Das nächste große Ding – das Internet der Dinge

oder in Neudeutsch ‚The next big thing – Internet of Things’ ist keine neue Idee, die ersten Gedanken dazu stammen bereits von 1991!

Aber heute ist die Miniaturisierung und die Digitalisierung so weit. Seit einiger Zeit kommen immer mehr Anwendungen/Apps heraus. Dazu gibt es dann, meist kleinere, Geräte die in der Lage sind miteinander und mit der App zu kommunizieren. Das sind z. B. Armbänder als Fitness-Tracker (z. B. Fitbit) oder intelligente Lampen (z. B. Philips Hue). Damit steht das Internet der Dinge am Anfang. Teilweise sind diese Gadgets nur lustige Spielereien, aber andere zeigen bereits erste Ansätze wo die Fahrt hingehen wird.

Unsere Welt wird (noch) mehr miteinander vernetzt, nach dem wir Menschen uns immer mehr im Social Web a la Facebook untereinander vernetzen, geschieht dies nun auch mit den uns umgebenden Geräten, Anlagen und Fahrzeugen. Dazu bringt das Magazin t3n in seiner Ausgabe Nr. 33 viele Beispiele. Im ganzen Heft finden sich gute,erste Eindrücke über den Stand der Entwicklung, wer mag bekommt hier im Pageflip einen ersten Eindruck davon. Mich hat besonders das Interview mit
Robert Scoble interessiert, gilt er doch als einer der Vordenker im Internet. Als gnadenloser Optimist gewinnt er vielen dieser neuen Ideen meist positive Seiten ab. Wir in Deutschland sind da meist skeptischer 🙂

Ich bin mir aber sicher, dass solche Ideen wir Tado nur der erste Schritt sind um auch viele Menschen anzusprechen, die sich bisher wenig mit dem Internet beschäftigt haben. Viele dieser Menschen suchen Antworten, Lösungen für ganz konkrete Problemstellungen und genau das bietet z.B. Tado mit seiner intelligenten Heizungssteuerung.

Wir werden diese Entwicklungen des Internet der Dinge nicht aufhalten können! Daher halte ich es für absolut sinnvoll, dass sich möglichst viele Menschen damit auseinander setzen. Denn diese Entwicklung findet nicht nur auf technischer Ebene statt, viel mehr wird es massive Auswirkungen auch auf unsere Gesellschaft auf vielen anderen Ebenen haben.

Unser Leben ändert sich damit nochmal mindesten so radikal, wie es sich durch die Smartphones bereits verändert hat! Wie denkt Ihr darüber? Oder welche Erfahrungen habt Ihr bereits mit dem Internet der Dinge gemacht?

MobyKlick – freies WLAN in Norderstedt

Über die Pläne von WilhelmTel in Norderstedt freies WLAN anzubieten habe ich ja hier bereits geschrieben.
Inzwischen hat sich auf der Webseite von MobyKlick etwas mehr getan. Dort findet sich nun eine interaktive Karte der Stadt, wo die bisherigen Accesspoints verzeichnet sind.

MobyKlickMap

Wie bereits geschrieben sind die Zugänge bisher in Norderstedt-Mitte, im Ariba und im Stadtpark zu finden. Für mich neu die Zugänge am Ochsenzoll, in Glashütte und entlang der Oststraße in Harksheide. Da scheint das Gewerbegebiet als Versuchsfläche zu dienen.

Leider wurden bisher keine Informationen an WilhelmTel Internet-Kunden verschickt. Die sollen dann einen dauerhaften Zugangspass bekommen. Bis dahin gibt es für die Kunden Voucher mit den Zugangscodes für 24 Stunden bei den Stadtwerken.

MobyKlick – Da kommt was großes auf uns zu…

2013-06-24_Header_Startseite_MobyKlick_570x100px

Heute gerade auf der Homepage von WilhelmTel gelesen, Norderstedt bekommt ein offenes (sic!) WLAN. Entsprechende Plakate mit MobyKlick hängen seit ein paar Tagen schon an den Bushaltestellen.

Das WLAN-Netzwerk ist zur Zeit im Aufbau und von daher nur in einigen, wenigen Bereichen bisher zu nutzen. Aber WilhelmTel will es zügig entlang der Straßen ausbauen, so dass in „voraussichtlich in einem halben Jahr flächendeckend sein“ wird. Aktuell sind es 26 Hotspots (Quelle: Presse) im Bereich des Stadtparks, dem Ariba-Erlebnisbad, bei den Stadtwerken, der TriBühne, der Stadtverwaltung und an der U-Bahnstation Norderstedt-Mitte.

Der Zugang erfolgt unverschlüsselt als temporärer Zugang mit Freischaltung via SMS („MobyKlick“) oder als dauerhafter, verschlüsselter Zugang („MobyKlick(s)“). Da das Netz roomingfähig ist, werden wir uns dann bald frei in der Stadt bewegen können und dabei immer online sein können.

„Die Voucher mit den Zugangscodes gibt es kostenlos an zahlreichen Ausgabestellen in Norderstedt oder im Service-Center der Stadtwerke-Norderstedt, bzw. bei wilhelm.tel. Die Registrierung des Dauerzuganges via „MobyCard“ erfolgt dabei ebenfalls im Service-Center und in Kürze auch per Internet.“

Absolut cool, dass wir in unserer Stadt so etwas bekommen. Damit schreitet die Stadt wirklich voran und schafft Tatsachen, wo andere nur reden!
Ich werde mir nun die MobyCard besorgen und dann das neue WLAN-Netz testen.

Buch ‚Kabelsalat‘

‚Wie ich einem kaputtem Kabel folgte und das Innere des Internet entdeckte‘, im Original ‚Tubes. A journey to the center of the Internet‘
Der Untertitel gibt es schon die Richtung des Buches aus dem Knaus Verlag vor, wobei ich den englischen Untertitel noch treffender finde – ein Reisebericht zu den realen Orten des Internet.

Es beginnt mit dem Ausfall der Internetverbindung in der Wohnung des Journalisten Andrew Blum (@ajblum) in New York. Auf der Suche nach der Ursache dieser Störung landet er dann im Hinterhof seiner Wohnung, wo ein Eichhörnchen offenbar an der Leitung geknabbert hat. Dieses Ereignis war der Auslöser für den Autor, er macht sich immer mehr Gedanken darüber was es bedeutet ‚online‘ zu sein. Er fragt sich, wo und was sind die körperlichen Strukturen des Internet?
Andrew Blum beginnt so seine ganz persönliche Reise, was hier wörtlich zu verstehen ist, er sucht verschiedenste Orte des Internets auf und trifft sich dort mit den Menschen vor Ort. Konkret besucht er Orte wo das Internet physisch anfassbar ist. Der Leser erfährt gemeinsam mit ihm dabei etwas über die Anfänge des Internets, seine Entwicklung und das frühere Entscheidungen noch heute Auswirkungen auf das Internet haben. Es ist eine Reise entlang der Glasfaserstränge an verschiedenste Orte auf der Welt und mit immer wieder überraschenden Perspektivwechseln.
Am Ende ist das Netz für ihn (und ein Stück auch für die Leser) ‚kein formloses Knäul mehr, sondern ein Geflecht aus ganz konkreten Wegen, das die vertraute physische Geographie der Erde überlagert‘.

Wer sich für das Netz der Netze mehr interessiert als ’nur online zu sein‘, dem sei dieses Buch empfohlen. Es kommt ohne technische Ausdrucksweisen aus, so dass es auch nicht IT’ler es leicht verstehe können und vermittelt allen Lesern eine andere Sicht auf das fast schon alltägliche Internet. So wie Andrew Blum am Ende feststellt, das Netz ist ‚keine physische oder virtuelle Welt, sondern eine menschliche. … Von einer Warte aus gibt es dort nur eines: Sie. Mich. Ganz egal, wo ich bin und wo sie sind‘.

Autor: Andrew Blum
Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: Albrecht Knaus Verlag (22. Oktober 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3813503887
ISBN-13: 978-3813503883
Euro 19,99

Das Google+ Buch

Mit sozialen Netzen beschäftige ich mich nun schon eine ganze Weile und da war mein Interesse an dem neuen Google+ Buch (O’Reilly Verlag) von Annette Schwindt gleich geweckt.
Trotz meiner eigenen Erfahrungen mit Google+ war ich gespannt, was mir das Buch zusätzlich an Neuem vermitteln würde.

Um es gleich zu sagen, meine Erwartung passt nicht zu dem Anspruch den das Buch hat. Das Buch wendet sich eindeutig an Google+ (Netzwerk) Neulinge. Aber diese Zielgruppe erfährt in den 12 Kapiteln, detailiert und sehr anschaulich beschrieben, alles zum Google-Netzwerk. Thematisch reicht das Buch von den Grundlagen, über Fotos, Video, Hangouts und mobiler Nutzung, bis zur Nutzung unter geschäftlichen Gesichtspunkten.

Detailiert geht die Autorin schritt für schritt, von der ersten Anmeldung an, auf die verschiedenen Funktionalitäten ein. Sie beschreibt sehr verständlich und mit vielen Bildern, wie die Funktionalitäten zu bedienen und zu nutzen sind. Vielfach wird die Beschreibung mit zusätzlichen Hinweisen und Tipps aus der persönlichen Erfahrung von Frau Schwindt ergänzt. Als Leser bekommt man so einen ‘Rundgang’ durch Google+ und später ist das Buch gut als Nachschlagewerk geeignet. Das Buch setzt kein Vorwissen voraus und nur selten stolpert man über einen Begriff, der nicht erklärt wird.

Da Google sein Netzwerk beständig erweitetert und verändert, war ich erstaunt zu sehen, wie aktuell das Buch ist. Offenbar wurde bis zum letzten Moment am Inhalt und der Bilder gearbeitet.
Für mich ist dieses Buch eine klare Empfehlung für Einsteiger in die Nutzung von Google+. Durch den schrittweise Aufbau wird der Neuling von der Anmeldung an durch alle wichtigen Funktionalitäten geführt. Alles ist übersichtlich dargestellt und wird gut erläutert. Man kommt ohne Vorwissen aus und die Sprache verstehen auch Nicht-Computerexperten.
Das halte ich für besonders wichtig, damit auch wirklich Netzwerkneulingen der Einstieg in Google+ gelingt.

1. Auflage Mai 2012
ISBN 978-3-86899-160-4
252 Seiten, broschiert
vierfarbig
EUR17.90
eBook Ausgabe: Das Google+ Buch (eBook)