Archiv der Kategorie: Musik

Andreas Bourani – grandioses Konzert gestern Abend

Als Geschenk meiner Liebsten habe ich gestern in der Barclaycard Arena das grandiose Konzert von Andreas Bourani miterlebt. Der Mann ist einfach Klasse, mit welcher Energie er durch den Abend ging und alle mit zog – ein wunderbares Erlebnis. IMG_20160125_220109Nur mit Band, Videowänden und einer tollen Lichtshow – das reicht ihm um seine Lieder rüber zu bringen. Und das Publikum zog mit, der Mann ist Live einfach irre gut. Weiterlesen

Konzertbesuch

Am Wochenende war ich mit meinem Jüngsten zum Konzert des Symphonische Blasorchester Norderstedt (kurz SBN) in der TriBühne.

Ich war vorher noch nie auf so einem Konzert und dem entsprechend gespannt darauf wie es mir gefallen würde. Und es war gut, was für ein gutes Orchester haben wir da – der Besuch hat sich für mich gelohnt. Hier der Bericht aus der Norderstedter Zeitung dazu.

Übrigens nimmt das SBN dieses Jahr am Deutschen Orchesterwettbewerb in Hildesheim teil. Dort präsentiert es das Land Schleswig-Holstein mit dem Pflichtstück „Four Character Studies from Master Humphrey´s Clock“, dem Wahlstücken „Niagara Falls“ und „Interlude“ vor den Wertungsrichtern. Also Daumen drücken!

eBücher leihen

Aufmerksam geworden bin ich durch die Ankündigung von Skoobe, dem neuen Onlinedienst zum ausleihen von eBooks. Da steht dann:

Bei Skoobe zahlen Sie einen monatlichen Mitgliedsbeitrag und lesen dafür so viele Bücher, wie Sie möchten. Wählen Sie aus Tausenden Büchern und leihen Sie jeweils fünf zur gleichen Zeit aus. Die Bücher können Sie jederzeit austauschen, genau wie in Ihrer Bibliothek – nur ohne Fristen und Überziehungsgebühren.

Schaut man dann nach, kostet das Lesevergnügen dann 9,99 Euro im Monat – ein Abomodell also mit (immerhin) monatlicher Kündigungsfrist. Ausleihen darf man sich dann zwei (!) Bücher im Monat und zum lesen benötigt man eines der schicken Apfel-Geräte, für Android ist die App noch in Arbeit.

Bücher auf elektronischen Geräten zu lesen wird immer beliebter, denke ich da nur an den Kindle von Amazon. In London sah ich viele Menschen damit sich die Zeit in der Underground vertreiben.

Bei uns in der Stadtbücherei Norderstedt gibt es auch die Möglichkeit sich elektronische Medien auszuleihen. Das ist in dem Jahresbeitrag von 24,00 Euro im Jahr dabei. Möglich wird das über die „onleihe ZWISCHEN DEN MEEREN“ einem Projekt der Büchereizentrale Schleswig-Holstein. Unsere Stadtbücherei hat sich diesem Projekt angeschlossen, genauso wie neun weitere Büchereien aus ganz Schleswig-Holstein.
Das hört sich nicht schlecht an, rund um die Uhr können dort eBooks, Audio, Video und ePapers ausgeliehen werden. Und das mit einer einmaligen Jahresgebühr.

Unterstützt werden eine Vielzahl von ‚Geräten‘
Microsoft Windows: eAudio, eBooks im PDF-Format und ePUB-Format, ePaper, eVideo
MAC OS: eBooks im PDF-Format und ePUB-Format
LINUX: eBooks im PDF-Format
E-Book Reader/Smartphone/Tablet PC: nur eBooks im ePUB-Format, keine PDFs (auch wenn der E-Book-Reader PDF-kompatibel sein sollte)

Aber, der entscheiden Nachteil – es wird das alte Büchereiprinzip verwendet. Ist ein Medium ausgeliehen, dann kann es kein anderer bekommen?! Ja, richtig gelesen. Es leiht einer und jeder weitere Interessent muss bis zur ‚Rückgabe‘ warten.

Was ist das denn, wir haben 2012 und da wird so ein Konzept verfolgt. Der Vorteil elektronischer Daten wird hier ad absurdum geführt. Warum sollte ein potentieller Leser auf ein eBook warten wie früher meine Oma auf den Bestseller in der Bücherei?

Damals, in der Steinzeit der Büchereien, konnte es nicht anders funktionieren. Ein Buch war eben nur in einer begrenzten Zahl von Exemplaren vorrätig. Aber doch nicht mehr heute bei elektronischen Daten. Hier sind neue Wege machbar. Bitte nachbessern!

Fazit, es gibt viele Wege an eBooks zu kommen. Neben Skoobe auch Größen wie Amazon und eben die Büchereien. Alle nehmen dafür Geld, was auch vollkommen in Ordnung ist. Allerdings erwarte ich als Konsument auch eine Vorteil davon wie z.B. ein attraktives Angebot, günstigere Preise als die gedruckten Werke und ein einheitliches Format für möglichst viele ‚Lesegeräte‘.
So ist für meinen Geschmack Skoobe ebenso zu teuer wie der Kauf bei Amazon. Das Angebot der Büchereien ist nett, aber durch den veralteten Leihmodus wenig attraktiv.

Allerdings bin ich mir sicher, dass alles sind noch die Kinderkrankheiten im Markt der eBooks. Es wird noch etwas dauern, aber dann setzen sich bessere Lösungen durch. Bei Musik hat das ja auch geklappt.

Eine Legende der Rockmusik wäre heute 65 Jahre alt geworden

Freddie Mercury, Sänger der Rockband Queen wäre heute 65 Jahre alt geworden.
Google ehrt ihn heute mit einem besonderem Doodle, super anzusehen.
Der Standard.at beschreibt es so:

 Google widmet ihm einenDoodle und zwar den zweitlängsten in der Doodle Geschichte. 98 Sekunden dauert das animierte Video das mit dem Lied „Don’t Stop Me Now“ unterlegt ist.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=KX2BQM0D01M&feature=player_embedded]

Gestern im Konzert

Wir waren gestern bei Peter Maffay und Band im Hallenkonzert.

Das erste mal zu einem Rockkonzert im CCH. Der Saal ist dafür definitiv nicht geeignet! Nächstes Mal sucht bitte eine geeignetere Halle. Und Segeberg bietet einfach eine bessere Bühne für Konzerte – Open Air halt.

Das Konzert selbst war klasse, solide gespielter Rock von einer eingespielten Band. Das war toll.

Hier der Bericht im Hamburger Abendblatt.

Interessant am Rande war das Angebot von Concert Online. Die Firma nimmt die Konzerte direkt auf und bietet dem Publikum im Anschluss das erlebte Konzert als MP3 auf einem USB-Stick an. Kreative Idee, wie ich finde.

Bookmark and Share

Weihnachtsbeleuchtung

Ja es ist wieder soweit, in dieser Zeit ist es seit ein paar Jahren üblich geworden, dem Nachbarn die Augen auszubrennen. Passend daher dieser Podcast von NDR 2, schon etwas älter – aber immer mehr zutreffend.

Weihnachtsbeleuchtung in Stenkelfeld.

[youtube=http://de.youtube.com/watch?v=ORgsstGBWhU]

Allen eine schöne Weihnachtszeit.

Offizielle Stenkelfeld-Seite

Bookmark and Share

slotMusic

Nun berichtet Robert auch über den Versuch von SanDisk mit micro-SD Karten einen neuen Tonträger auf dem Markt zu plazieren.

Foto: Sandisk

Wie ich im September der Presse über slotMusic entnommen habe, soll sich der Preis für ein Album zwischen 7 – 10 USD bewegen und nicht 15 (?) wie Robert schreibt. Gespeichert wird in MP3-Format auf den Karten ohne DRM.

Wobei ich mir nicht vorstellen kann mit vielen micro-SD Karten zu hantieren. Wenn sich dieser Tonträger durchsetzen sollte, was ich kaum erwarte, dann werden alle die Musik auf ihren MP3-Player kopieren. Die micro-SD sind ab dann direkter Sondermüll.

Das gleiche sehe ich für den SlotMusic Player, der soll wohl ’nur‘ 20 USD kosten – hat aber kein Display und damit wird das abspielen einzelner Titel zu einer Qual.

Nein, MP3-Player brauchen ein Display und durch Roberts Beschreibung des neuen Sansa Fuze von SanDisk ich bin neugierig auf diesen Player geworden. Dumm gelaufen das ich nicht zu den Bloggern gehöre die von SanDisk mit einem Sansa Fuze versorgt wurden. Bleibt nur kaufen, so wie Moni es gemacht hat – hier ihr Testbericht in Moni’s Appartment.

Bookmark and Share

Nachfolger der Audio-CD

Laut Heise online bringen die Major-Labels EMI, Sony BMG, Universal und Warner die wichtigsten CD-Titel zum Weihnachtsgeschäft in den USA parallel auf MicroSD-Speicherkarten heraus.

Foto: Sandisk

Diese Version nennt sich dann slotMusic mit 1 GByte Kapazität, auf denen die Musik im MP3-Format mit 320 kBit/s ohne DRM-Schutz gespeichert werden soll. Preise für die slotMusic-Karten werden noch nicht genannt, ebensowenig ob oder wann das Angebot in Europa erhältlich sein wird.

Verstehe ich richtig, die schreiben die Mucke ohne Kopierschutz auf eine Speicherkarte?! Ja unglaublich, da fällt bei den Amis dann Weihnachten und Ostern auf einen Tag. Kann es sein das sich die großen Labels plötzlich bewegen? Wo ist der Haken???

Update: Auch die Welt schreibt schon darüber. Danach bringt Sandisk diese Form als Nachfolger der CD auf den US Markt.

Laut „New York Times“ soll ein Album etwa sieben bis zehn Dollar kosten, umgerechnet etwa 4,80 bis 6,90 Euro.„. Damit kennen wir nun die Preisvorstellung, die Musik selbst soll auf der Karte im MP3-Format gespeichert sein. Der Preis für ein Album von 5 – 7 € finde ich schon ok, bedenkt man was eine CD heute kostet – deren Preis sehe ich als zu hoch an.

Mal sehen was aus dieser Ankündigung noch wird.

Bookmark and Share